Der Entwurf der genossenschaftlichen Wohnbauten am Mülibach in Hergiswil, auf dem Grundstück des ehemalige Schützenhauses, begegnet der Aufgabenstellung mit zwei unterschiedlich grossen, formal und organisatorisch einfachen Häusern. Der umliegenden Bebauungsstruktur entsprechend, reagiert die Stellung der Bauten auf die Geometrie des Strassenraumes und auf die charakteristische Topografie des Areals. Die Hauptfassaden der relativ schmalen Häuser sind unmissverständlich zum Vierwaldstättersee hin orientiert. Einseitig abfallende Satteldächer lassen die Häuser hangseitig niedrig erscheinen und fügen sich vorteilhaft in die Dachlandschaft der Umgebung ein. Eine polygonal geformte Ortbetonmauer entlang der Renggstrasse vermag eine adäquate Trennung zwischen privater Gebäudevorzone und Strasse zu bilden und erschliesst die Häuser mit einer zentralen Aussenreppe und einer der Mauer entlang führenden Rampe. Hangseitig und gegenüber dem Mülibach ermöglicht eine schützende Stützmauer eine einfache Parkierung sowie einen den Bauten angemessenen Grünraum im rückwärtigen Bereich. Die Wohnungen sind geprägt von der wunderbaren Fernsicht auf See und Berge und einer zweiseitigen Offenheit als Reaktion auf die spezifische Belichtungssituation. Eine klare, auf dem Wesen der Nutzung basierende Gestaltung der Häuser lässt diese unspektakulär in Erscheinung treten und erinnert akkurat an die qualitativen Baumeisterhäuer der Umgebung.

Standort: Renggstrasse 19a und 19b, 6052 Hergiswil
Auftraggeber: abl, allgemeine baugenossenschaft luzern
Studienauftrag: Herbst, 2010, 1. Rang
Bauzeit: 2014, 2015
Bilder: Roger Frei, Zürich